News

08.07.2016

GSK unterstützt wieder zwei Nachwuchsjuristen mit dem „Theo-Waigel-Stipendium“ beim LL.M.-Studium

(v.l.n.r.) Stefan J. Schlapka, Stipendiatin Susi Förschler, Dr. Theo Waigel, Stipendiat David Negenborn, Dr. Alma Franke

Die Wirtschaftskanzlei GSK Stockmann + Kollegen hat 2016 wieder das “Theo-Waigel-Stipendium“ ausgelobt. GSK fördert damit jedes Jahr zwei hochqualifizierte Nachwuchsjuristen bei einem LL.M.-Studium im englischsprachigen Ausland.

Auch in diesem Jahr fand die feierliche Ehrung in den Räumen der Kanzlei in München statt. GSK gratuliert Frau Susi Förschler und Herrn David Negenborn. Frau Förschler wird ihren LL.M.-Studiengang an der Vanderbilt Law School in Nashville/Tennessee absolvieren und Herr Negenborn wird an dem LL.M.-Studiengang der Columbia Law School in New York teilnehmen. Die beiden erfolgreichen Bewerber bekamen am 28. Juni 2016 je einen Scheck in Höhe von € 5.000 zur Unterstützung ihres Studienvorhabens überreicht.

Das Stipendium wurde von Frau Dr. Alma Franke und Herrn Stefan Schlapka (beide Personalpartner in München) in Anwesenheit des ehemaligen GSK Of Counsel Bundesfinanzminister a.D. Dr. Theo Waigel, zahlreicher Anwälte der Kanzlei sowie ehemaliger Stipendiaten im Namen von GSK verliehen. Frau Dr. Alma Franke sagte dazu: „Ein Auslandsstudium komplettiert die juristische Qualifikation im besonderen Maße und eröffnet dadurch zusätzliche Möglichkeiten in der Mandatsberatung, sowohl fachlich als auch in der interkulturellen Zusammenarbeit. Gleichzeitig ist die Auslandserfahrung aber auch für die Persönlichkeitsentwicklung und das profunde Verständnis anderer Jurisdiktionen sehr wertvoll. Frau Förschler und Herr Negenborn haben uns nicht nur durch ihre herausragenden fachlichen Qualifikationen, sondern auch durch ihre Persönlichkeiten überzeugt. Wir freuen uns daher sehr über unsere diesjährigen Stipendiaten und wünschen beiden eine lehrreiche und spannende Zeit.“

Im Anschluss an die Verleihung fand noch ein gemeinsames Mittagessen mit allen Teilnehmern statt, bei dem sich die Stipendiaten ausführlich mit Dr. Theo Waigel sowie den weiteren GSK-Anwälten und ehemaligen Stipendiaten austauschen konnten.  

Wirtschaftskanzleien erwarten von ihrem juristischen Nachwuchs neben exzellenten juristischen Leistungen auch eine internationale Ausbildung und hervorragende Fremdsprachenkenntnisse. Daher setzt sich GSK für interkulturelle Kompetenz und Weltoffenheit ein. Ein Masterstudium im englischsprachigen Ausland rundet aus Sicht von GSK das fachliche und persönliche Profil junger Juristen ideal ab und ebnet den Weg zum erfolgreichen Anwalt und Berater. Das Stipendium leistet damit einen Beitrag zur internationalen Ausbildung der zukünftigen Anwaltsgeneration.