News

07.07.2017

GSK verleiht bereits zum neunten Mal das „Theo-Waigel-Stipendium“

(v.l.n.r.) Dr. Alma Franke, Stipendiat Philipp Irmscher, Dr. Theo Waigel, Stipendiat Serdar Inci, Stefan J. Schlapka

Die Wirtschaftskanzlei GSK Stockmann hat 2017 wieder das “Theo-Waigel-Stipendium“ ausgelobt. Die Sozietät fördert damit jedes Jahr zwei hochqualifizierte Nachwuchsjuristen bei einem LL.M.-Studium im englischsprachigen Ausland.

Auch in diesem Jahr fand die feierliche Ehrung in den Räumen der Kanzlei in München statt. GSK Stockmann gratuliert Herrn Philipp Irmscher und Herrn Serdar Inci. Herr Irmscher wird seinen LL.M.-Studiengang an der Harvard Law School in Cambridge, USA, absolvieren. Herr Inci nimmt an dem LL.M.-Studiengang der Co-lumbia Law School in New York teil. Die beiden erfolgreichen Bewerber bekamen am 4. Juli 2017 je einen Scheck in Höhe von EUR 5.000,- zur Unterstützung ihres Studienvorhabens überreicht. 

Das Stipendium wurde von Frau Dr. Alma Franke und Herrn Stefan Schlapka (beide Personalpartner am Münchener Standort) in Anwesenheit des ehemaligen Of Counsel der Kanzlei, dem Bundesfinanzminister a.D. Dr. Theo Waigel, einiger Anwälte von GSK Stockmann sowie ehemaliger Stipendiaten verliehen.

Frau Dr. Alma Franke sagte dazu: „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir wieder einmal aus unseren zahlreichen Bewerbungen zwei so herausragend qualifizierte und sympathische Preisträger auswählen konnten. Ein Auslandsstudium bietet aus unserer Sicht eine ideale Möglichkeit, ein anderes Rechtssystem kennen zu lernen, fachspezifische Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen und sich mit Juristen anderer Jurisdiktionen auszutauschen. All dies sind Erfahrungen, von denen ein Rechts-anwalt bei seiner späteren Tätigkeit profitieren kann.“ Dem fügte Stefan Schlapka noch hinzu: „Unseren beiden Stipendiaten wünschen wir eine spannende und lehrreiche Zeit in den USA.“

Im Anschluss an die Verleihung fand ein gemeinsames Mittagessen mit allen Teil-nehmern statt, bei dem sich die Stipendiaten ausführlich mit Dr. Theo Waigel sowie den Anwälten von GSK Stockmann und ehemaligen Stipendiaten austauschen konnten.  

Wirtschaftskanzleien erwarten von ihrem juristischen Nachwuchs neben exzellenten juristischen Leistungen auch eine internationale Ausbildung und hervorragende Fremdsprachenkenntnisse. Nicht zuletzt aus diesem Grunde setzt sich GSK Stock-mann für interkulturelle Kompetenz und Weltoffenheit ein. Ein Masterstudium im englischsprachigen Ausland rundet aus Sicht von GSK Stockmann das fachliche und persönliche Profil junger Juristen ideal ab und ebnet den Weg zum erfolgreichen Anwalt und Berater. Das Stipendium leistet damit einen Beitrag zur internationalen Ausbildung der zukünftigen Anwaltsgeneration.